Werde IPBäuer*in

Gemüse verkaufen, schon bevor es angebaut ist!

Hast du auch schon einmal davon geträumt, dass jedes Gemüse, das du produzierst, auch verkauft wird? Und das alles unabhängig von der Form und Normeinhaltung?

Du bist nur wenige Schritte davon entfernt. Denn der IPGarten bietet Landwirten einen völlig neuen Absatzmarkt.

Wir haben ein innovatives Konzept entwickelt und möchten dir zeigen, wie der IPGarten funktioniert und wie du als IPBäuer*in partizipieren kannst.

Schau dir hierfür auch unseren Film an:

Wie kann ich IPBäuer*in werden?

Wenn du Teil unseres Projekts werden möchtest und etwas Land zur Verfügung hast, dann nimm Kontakt mit uns auf oder besuche unsere Informationsveranstaltungen.
Wir beraten dich gerne und unverbindlich!

 

Informationsveranstaltungen in Sachsen-Anhalt:

Möchtest du uns kennen lernen und dich direkt mit uns austauschen?

Hier findest du Gelegenheit dazu:

am Samstag, den 11. November, 14-17 Uhr in 39539 Hansestadt HAVELBERG, Haus der Flüsse, Elbstr. 2

Möchtest du dich anmelden oder hast du weitere Fragen, dann schreibe uns an info@ipgarten.de oder rufe einfach an unter 030 – 89 64 11 74.

Aus organisatorischen Gründen, bitten wir um baldige Anmeldung!

 

Hier das Konzept im Überblick:

 

DIE ONLINEBUCHUNG

Die Kund*innen (das sind die IPGärtner*innen) buchen ihren Onlinegarten bequem vom Smartphone oder heimischen PC. Die IPGarten-Zentrale auf dem Gelände der Malzfabrik in Berlin ist die Service-Stelle für die Kund*innen bzw. IPGärtner*innen.

 

DIE PFLANZ-MATRIX

Die IPGärtner*innen erhalten eine 16m²-Parzelle. Online entscheiden sie, welche Pflanzen wo wachsen sollen. Zurzeit können sie aus über 40 Gemüse- und Kräutersorten auswählen. Informationen, z. B. aus der Pflanzendatenbank – helfen – die Auswahl und Anordnung möglichst sinnvoll zu gestalten. Entsprechend dieser Pflanzmatrix bestellst du als IPBäuer*in das Feld nach ökologischen Maßstäben. Das Beruhigende: Bezahlt wurde schon – egal wie üppig die Ernte ausfällt und unabhängig von Form und Norm.

 

DIE BODENVOR-& NACHBEREITUNG

Als IPBäuer*in bereitest du den Boden für die kommende Saison vor. Das Team der IPGarten GmbH stellt die Bewässerungsanlagen und die IT-Technologie zur Verfügung. Zusammen entscheiden wir, wie die Infrastruktur aufgebaut, umgebaut und gewartet wird. Vielleicht hast du z. B. bereits einen Brunnen, der geeignet ist? Vielleicht bringst du eigenen Pflanzen- oder Pferdedung in den Boden?

 

DIE AUSSAAT

Saatgut und vorgezogene Pflanzen werden nach Wunschmatrix der IPGärtner*innen in die entsprechenden Sektionen eingebracht. Wir verwenden nur biozertifiziertes Saatgut bzw. biozertifizierte Pflanzen. Vielleicht hast du bereits eigene Quellen?

 

DER IPGARTEN-MAST

Als IPBäuer*in verdienst du nicht nur an der gärtnerischen Dienstleistung, sondern auch an der Bereitstellung von Informationen, Bildern und Know-How oder der Wartung der Infrastruktur.

Der IPGarten-Mast ist mit Kameras und einem Minicomputer versehen. Die Vitalsensorik übermittelt den IPGärtner*innen individuelle Daten über die Bodenfeuchte, die elektrische Leitfähigkeit, die Temperatur und Windgeschwindigkeit usw. Dadurch werden sie in die Lage versetzt Entscheidungen zu treffen: Entscheidungen, die du als IPBäuer*in umsetzt und vergütet bekommst. Als IPBäuer*in kannst du zudem Berater der IPGärtner*innen sein und sollst auch hierfür vergütet werden.

 

DIE WACHSTUMS- UND BEWIRTSCHAFTUNGSPHASE

Die IPGärtner*innen beobachten ihre Pflanzen beim Wachsen und bestellen gärtnerische Dienstleistungen wie Beikraut jäten, Tomaten ausgeizen, Kartoffeln anhäufeln usw. – alles via PC & Smartphone. Diese Dienstleistungen sind zusätzliche Leistungen und werden von den IPGärtner*innen auch zusätzlich bezahlt.

 

DIE ERNTEKISTE

Als IPBäuer*in erntest und dokumentierst du das Gemüse und verpackst es in Erntekisten. Die IPGärtner*innen wissen dann immer wie viel Ernte sie zu welchem Warenwert erhalten haben. So behalten sie einen transparenten Überblick. Im Onlinebereich kann die IPGärtner*in auch Produkte deines eigenen Betriebs dazu bestellen. Produzierst du z. B. Eier, Fisch, Fleisch, Säfte, Öle usw.? Dann hast du durch den IPGarten zusätzliche Abnehmer. Und möchte die IPGärtner*in ihre Erntekiste mal nicht selbst erhalten, kann diese an soziale Einrichtungen gespendet werden. Kein Gemüse landet auf dem Müll!

 

DIE LOGISTIK

Die IPGarten GmbH kümmert sich um die Zulieferung der Ware an verschiedene Abholstationen oder liefert auch an die IPGärtner*innen direkt. Damit hast du als IPBäuer*in also keine Mühen.

 

UNSER ZIEL

Die IPGärtner*innen freuen sich in der Hauptsaison über prallgefüllte Kisten. Sie wertschätzen deine landwirtschaftliche Leistung, sie haben viel von dir gelernt und sie teilen ihre Erfahrungen mit Freunden, Familie und Nachbarn.

 

  • Der IPGarten schafft Kleinteiligkeit statt Monokultur.
  • Er schafft Lebensräume für z. B. Insekten und Vögel.
  • Er schafft Arbeitsplätze für Menschen und nicht für Roboter.
  • Er bringt den Garten in die Köpfe wissbegieriger Schulkinder.
  • Und er macht Spaß – nicht nur beim Essen!

 

Werde IPBäuer*in – Flyer (pdf)

 

 

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.